On Nikesh Shukla’s The One Who Wrote Destiny

Standard
On Nikesh Shukla’s The One Who Wrote Destiny

Nach einer ganzen Weile Austobens auf dem „Literary Field Kaleidoscope“ (www.literaryfield.org/blog), reblogge ich mal wieder etwas an dieser Stelle. Es ist eine Rezension einer Autorin, die ich über den Sammelband „The Good Immigrant“ ‚kennengelernt‘ habe, über ein Buch von Nikesh Shukla, der in den letzten Jahren für jede Menge guten Wirbel im UK gesorgt hat: er hat „The Good Immigrant“ herausgegeben und mit anderen hochengagierten Menschen den Jhalak Prize und eine Literaturagentur gegründet, um strukturellen Benachteiligungen im literary field etwas entgegenzusetzen. Nun hat er nach vielen, vielen Monden einen Roman fertig geschrieben: The One Who Wrote Destiny. Worum es geht schreibt Vera Chok (siehe unten) und auch Bernardine Evaristo hat den Roman im Guardian sehr gelobt. Es scheint eins der wenigen Bücher zu sein, in dem Figuren mit multiplen kulturellen Echokammern einfach sein dürfen, jenseits von „spokespeople“ und Stereotypen, und gleichzeitig auf hohem Niveau über unser Miteinander, „Othering“ und den Sinn des Lebens philosophiert wird.
Mein Exemplar ist noch in der königlichen Post… Ich habe lange nicht mehr so sehnsüchtig auf einen Roman gewartet.

Chok Notes to Self

„A Flea Can Trouble a Lion More than a Lion Can Trouble a Flea“

The One Who Wrote Destiny is a precious piece Nikesh has grown out of deep grief. It’s based on his family, makes me think of Didion’s Year of Magical Thinking, but feels more than that. Nikesh – and I’m not going to pretend I don’t know or haven’t worked with him, Nikesh edited The Good Immigrant, the book which, quite frankly, launched my writing career – has a family at the centre of the story but he’s woven in multiple characters, ones I recognise from having met Nikesh two years ago, who deeply affect, provoke and open up the world of the book. There’s a lesson in there somewhere.

The One Who Wrote Destiny. I think it’s about…being. Being where you are as who you are. Stay in your own shoes, a therapist once…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.558 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s