Archiv für den Monat Januar 2016

Not my cup of tea: Maggie Gees „The Flood“

Standard
Not my cup of tea: Maggie Gees „The Flood“

Ich habe dem Impuls widerstanden, dieses Buch, das mich so gar nicht anzusprechen vermochte, wieder ins Regal zu stellen. Stattdessen habe ich für „Litdocs“ eine Rezension verfasst.

Einerseits ist das Leben vielleicht ein bisschen kurz für misslungene Bücher, aber wenn es nur noch positive Literaturkritik gibt, dann geraten wir irgendwann auch in eine Schieflage. Also habe ich mich bemüht, meine Kritikpunkte sachlich in Wort zu fassen und zu erklären, warum ich The Flood nicht für Maggie Gees größten Wurf halte.

Zur Rezension geht es hier entlang: www.litdocs.de

Um Längen gelungener fand ich Maggie Gees Roman The White Family, über den ich an dieser Stelle schon mal etwas veröffentlicht habe (link zu meinem Blogeintrag). Diesen differenzierten und schonungslosen – den Figuren gegenüber stets einfühlsamen – Roman über verschiedene Formen von Rassismus im Umfeld einer Familie am unteren Ende der britischen Mittelklasse kann ich nur empfehlen.

Der ganz normale Literaturpreiswahnsinn: Edward St. Aubyns „Lost for Words“

Standard
Der ganz normale Literaturpreiswahnsinn: Edward St. Aubyns „Lost for Words“

Heute hat meine erste „Instareview“ (Kurzrezension auf Instagram und Litdocs.de) das Licht der Welt erblickt. Dafür habe ich Edwar St. Aubyn’s Roman Lost for Words ausgewählt, der einen schonungslosen und auf verquere Weise lustigen Blick hinter die Kulissen und Fassaden des britischen Literatur(preis)betriebs bietet. Da dürfen merkwürdige Autorinnen und Autoren, absurde Bewertungsprozesse, dramatische Verwechslungen, sexuelle Verstrickungen, hindernisbehafteter Insiderhandel und multiple Manipulationsversuche nicht fehlen…

Ob der Roman auch diejenigen begeistern kann, die den britischen Literaturbetrieb nicht im Detail kennen, ist schwer zu sagen. Sicher wird sich mehr als eine Parallele zu anderen Buchpreisen – auch in Deutschland – ziehen lassen. Aber viele Dinge bleiben eben doch spezifisch britisch und daher wundert es mich nicht, dass der Roman hierzulande nicht so viel Aufmerksamkeit erhalten hat, während er in Großbritannien den Feuilleton gespalten hat, wo die Bewertungen von ‚brilliant‘ bis hin zu ‚vergrämter Racheakt‘ reichten.

Neugierig geworden? Hier gibt es die Kurzrezension zu lesen: link zu Litdocs